Selfie-Wahn: Schaden von 200.000 Dollar wegen Selfie entstanden

Selfies sind ein zweischneidiges Schwert. Zum einen könnt ihr schöne Portät-Fotos von euch selbst schießen und dabei noch ein paar Freunde mit aufs Bild holen. Das macht durchaus Spaß und je nach Hintergrund kann dies auch sehr hervorstechend wirken. Auf der anderen Seite kann der Hintergrund aber auch zum Verhängnis werden, denn nur wegen dem vermeintlich perfekten Motiv sind bereits mehrere Unfälle passiert, die teilweise sogar tödlich endeten.

Werbung

Bei einer Kunst-Ausstellung ist ein weiterer Unfall vorgekommen: Eine Frau wollte sich für ein Selfie vor ein kleines Podest lehnen, auf dem eine Krone ausgestellt war, jedoch hat sie sich zu stark dagegen gelehnt. Die Folge: Mehrere Podeste mit sehr wertvollen Kunst-Gegenständen sind umgefallen und dabei ist ein Schaden von 200.000 Dollar entstanden. Doof gelaufen.

Selfies sind nicht immer die beste Wahl

Auf dem Video seht ihr genau, wie es zu diesem Zwischenfall kam. Bei der Ausstellung handelt es sich um die Hypercaine, bei dem viele Kronen aus unterschiedlichen Materialien hergestellt und dargeboten wurden. Da die Frau nicht nachdachte, wurde letztendlich ein Domino-Effekt ausgelöst, was den hohen Schaden verursachte. Dazu kann nur gesagt werden, dass man sich stets darum kümmern sollte, dass bei einem Selfie keine Gegenstände, Tiere, andere Menschen oder man selbst in Gefahr geraten.

Quelle: phonearena.com