Huawei P9 – Leistungsdaten und Dual-Kamera können überzeugen

Das Huawei P9 wurde am 06. April 2016 in London feierlich präsentiert. Der Hersteller aus dem Reich der Mitte ist in den letzten Jahren zum ernsthaften Konkurrenten von Apple, Samsung und Co. geworden und stellt ein erfolgreiches Smartphone nach dem anderen vor. Vor allem mit der neuentwickelten Dual-Kamera möchte das P9 überzeugen. Selbige wurde in Kooperation mit dem deutschen Traditionsunternehmen Leica entwickelt. Die Smartphone-Experten von mobildiscounter.de haben sich das chinesisch-deutsche Huawei-Flaggschiff einmal genauer angeschaut.

Industrielles Design mit zeitloser Eleganz 

Umschlossen wird das 5,2 Zoll (13,2 cm) große IPS-Display von einem Unibody aus stabilem Aluminium. Die Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 wirkt zwar nicht über jeden Zweifel erhaben, aber mit 424 ppi ausreichend scharf und mit 535 Candela pro Quadratmeter außerordentlich hell. Überzogen wurde der High-End-Androide zudem mit kratzfestem Gorilla Glas 3. Beinahe rahmenlos wirkt die Vorderseite des Smartphones, denn die Einfassungen links und rechts des Touchscreens sind lediglich 1,7 Millimeter breit. Die abgerundeten, diamantgeschliffenen Kanten, lassen das Huawei P9 angenehm in der Hand liegen. Verkauft wird das P9 in Deutschland seit April 2016 in den Farben Grau und Silber.

Technische Daten des Huawei P9

Auch bei den inneren Werten kann das Huawei P9 überzeugen. Die Kraft der 8 Kerne im neuen HiSilicon Kirin 955 (64-bit) Prozessor in Verbindung mit 3GB Arbeitsspeicher und der ARM Mali-T880-Grafikkarte verhelfen dem Premium-Phablet zu erstklassiger Leistung. Der interne Speicher von 32GB kann bequem per microSD-Karte erweitert werden.

Der festverbaute Akku bietet mit 3.000 mAh ausreichend Kapazität für die nächste Fotosession. Jedoch liegt hier genau einer der wenigen Schwachpunkte des Huawei P9. Das große Display fordert seinen Tribut, denn es ist nicht gerade ein sparsames Bauteil. Immerhin ist ein USB Typ-C-Anschluss an Board und erspart dem Nutzer nervige Fummelei beim Anstecken des Gerätes bei einem der vermehrten Gänge zur Steckdose.

Eindruck macht hingegen der einzigartige 4-Level-Fingerabdrucksensor. Dieser prüft zügig gleich vierfach die Hautstruktur und befindet sich auf der Geräterückseite. Android 6.0.1 Marshmallow ist genauso inbegriffen, wie die eigene EMUI Oberfläche.

Alles schön und gut, aber wie schaut es mit der Telefonie-Funktion aus? Auch hier zeigt das P9 eine ausgezeichnete Leistung. Das Smartphone erkennt Empfangsstörungen und wählt daraufhin automatisch die beste Verbindung aus. Auch bietet das P9 alle aktuellen Verbindungsstandards: Gigabit-WLAN mit Dual-Band-Technologie, LTE Cat.6, NFC, GPS sowie Bluetooth 4.2.

Leica-Dualkamera für Foto-Virtuosen

Bereits vor Release des Gerätes drehte sich alles um die Kooperation mit der Leica Camera AG. Große Hoffnungen wurden in die neuentwickelte Dualkamera gesetzt. Sogar „eine neue Ära der Smartphone Fotografie“ versprach Huawei der Smartphone-Nutzerschaft.

Mit der neuen Summarit Leica Dual-Kamera werden Bilder mit 12 Megapixeln, einer Brennweite von 27 Millimetern und einer F/2.2-Blende geschossen. Die beiden Sensoren, einmal Monochrom und einmal RGB, können gemeinsam deutlich mehr Licht einfangen als herkömmliche Digi-Kameras. So werden auch im Low-Light-Bereich sehenswerte Fotografie-Ergebnisse erreicht. Dadurch kann die Kamera ungeahnte Qualitätsstandards erreichen: Beispielsweise müssen Schwarz-Weiß-Aufnahmen nicht erst intern „entfärbt“ werden, sondern werden über den Monochrom-Sensor direkt auch als farbloses Bild aufgenommen.

huawei-p9-kamera-leica

Im professionellen Aufnahme-Modus können die wichtigsten Parameter wie Verschlusszeit und Belichtung individuell angepasst werden. Natürlich ist auch eine Nachbearbeitung über die mitgelieferte Software möglich. So ist die Anpassung des Fokus, der Belichtungszeit und ISO-Wertes problemlos möglich. Foto-Virtuosen experimentieren in diesem mitgelieferten Profi-Modus und können die Ergebnisse sogar im RAW-Format speichern. Hier hat Huawei nicht zu viel versprochen. Mit dem Smartphone können so wahre Kunstwerke erstellt werden. Das P9 steht einer Profikamera in nahezu nichts nach.

Selfies werden mit 8 Megapixeln und einer lichtdurchlässigen F/2.4-Blende aufgenommen. Einen Frontblitz bietet das Huawei P9 jedoch nicht. Insgesamt überzeugte die Britcell-Kamera des Samsung Galaxy S7 im direkten Vergleich etwas mehr. Allerdings kommt das große „Aber“ schnellen Schrittes hinterher: Das P9 bietet deutlich mehr Möglichkeiten, was die professionelle Bildbearbeitung angeht.

Zusammenfassung

Vollkommen zurecht ist Huawei seit Jahren auf dem Vormarsch und kann mittlerweile auf eine ausgezeichnete Reputation zurückblicken. Geräte wie das Huawei P9 unterstreichen diesen sehr guten Ruf. Das neue High-End-Smartphone der Chinesen sieht fantastisch und sehr hochwertig aus, liegt gut in der Hand und bietet eine rundum flüssige Bedienung. Die Kamera ist über jeden Zweifel erhaben. Einziges Manko ist der überforderte, festverbaute Akku sowie eine fehlende Wasserfestigkeit. Sparfüchse greifen hier eher zur abgespeckten Version, dem Huawei P9 Lite, welches jedoch auf die Dualkamera verzichten muss. Wer nicht nur viel, sondern alles haben möchte, für den ist der große Bruder, das Huawei P9 Plus genau das richtige Mobiltelefon. Mehr Akku, mehr Arbeitsspeicher und ein größeres 5,5 Zoll Display lehren der Konkurrenz das Fürchten.

Das chinesisch-deutsche Prestige-Projekt liegt auf einer Wellenlänge mit den übrigen Smartphone-Vertretern des ersten Halbjahres 2016. Vor allem die Dual-Kamera aber macht das Huawei P9 zu einer echten Alternative im hartumkämpften Android-Smartphone-Sektor.