Abomodell für WhatsApp

WhatsApp ist kostenpflichtig, soviel wissen wir mittlerweile. Apple-Anhänger zahlen immer noch nur einmalig 89 US-Cent, während Android-Nutzer jährlich zur Kasse gebeten werden sollen, wenn die Testphase vorbei ist. WhatsApp hat nun ein paar neue Möglichkeiten des Bezahlens integriert.

Werbung

Nun kann man auch Google Wallet und PayPal nutzen. Wer nicht über die Handyrechnung bezahlen kann (was bei O2 möglich ist), wird auf diese Möglichkeiten zurückgreifen müssen, sofern keine Kreditkarte im Geldbeutel ist. Doch das ist nicht die einzige Neuerung. Man kann nun entweder jährlich, für 3 oder 5 Jahre im Voraus zahlen. Dabei bekommt man 10%, bzw 25% Rabatt. Ob sich das durchsetzt, wenn z.B. Hike (Artikel dazu) und Skype weiterhin kostenlos sind, bleibt abzuwarten. Ich denke jedoch, daß kaum jemand zu Alternativen wechseln wird, weil „da ist ja jeder“.

(via)

Bild von mobilegeeks.de:

363x605xWhatsApp-Abo-363x605.jpg.pagespeed.ic.FRhVamlQDQ