Fahrradpass fürs Smartphone

Es gibt jedes jahr immer wieder Aktionen der Fahrradclubs und der Polizei, bei denen man sich eine Registriernummer in den Rahmen machen lassen kann. Das Doofe an der Sache ist, daß man den Zettel, auf dem alles steht, immer verlegt (zumindest ich). Nun gibt es das Ganze fürs Smartphone.

Werbung

Vom Prinzip her geben sich der Zettel und die App nicht viel. Vorteil der App: man kann sie nicht verlegen, hat sie immer dabei. Ebenfalls gut: man kann Fotos speichern, auch mehrere verschiedene Räder, man kann alles als PDF direkt an Versicherer und Polizei weiterleiten – mit Bildern. Doof nur, wenn man sein Handy verliert…

Hier noch ein paar Screens. Die App ist übrigens kostenlos (Download).

Das ist der erste Bildschirm, auf dem man direkt arbeiten kann. Wie man sieht, ist die App noch jungfräulich.

Hier kann man verschiedene Fahrradtypen, Hersteller usw eintragen.

Sehr praktisch ist auch die Sache mit den Beschädigungen. Diese exakt gleich zu reproduzieren ist schlicht unmöglich. Allerdings geht das in diesem Feld nur per Texteingabe. Daher von eventuellen Beschädigungen Fotos machen.

Eigene Angaben dürfen natürlich auch nicht fehlen. Hier sollte man aber keine Pseudonyme angeben. Mickey Mouse in der Musterstraße in Entenhausen ist leicht unrealistisch.

Hier noch das Impressum.

Ich werde diese App definitiv vollständig ausfüllen. Wer wie ich in einer Stadt lebt, bei der zu jeder Tages- und Nachtzeit Fahrräder geklaut werden (mittags um 1 direkt am Hauptbahnhof, Transporter, Bolzenschneider und gib ihm), sollte sich ernsthaft Gedanken machen, ob sich die App nicht lohnt.