Amazon Lauschangriff: Amazon Echo hört jedes Wort!

Lauschangriff: Amazon echo – intelligenter Streaming-Lautsprecher vorgestellt

Damit haben wahrscheinlich die Wenigsten gerechnet: trotz schwächelnder Smartphonesparte stellt Amazon ein neues Technik-Spielzeug vor. Der Amazon echo Lautsprecher ist vollgepackt mit allerhand Technikelementen, arbeitet mit einem Sprachassistenten und spielt auf Zuruf Musik-Titel ab. Neben Amazons Fire TV erweitert der Konzern mit dem innovativen Lautsprecher sein Angebot moderner Streaming-Hardware für das Wohnzimmer.

Werbung

Organizer, Wikipedia und Musikplayer: Alexa, das Multitaskingwunder

Amazon veröffentlichte ein recht anschauliches Werbevideo, das den neuen Lautsprecher in Action zeigt. Das Video selbst beschränkt sich auf eine 0815-Familie und ihren täglichen Umgang mit dem intelligenten Tool. Ähnlich wie wir das von Siri oder Google Now kennen, stellt Amazon echo einen intelligenten Sprachassi zur Verfügung. Mit dem Zauberwort „Alexa“ hört der Lautsprecher zu und beantwortet dann Fragen, erinnert an Termine und spielt Musik aus der Cloud ab. Dabei hat uns besonders die Möglichkeit gefallen, schnell Antwort auf einfache Fragen zu bekommen, wie „Wie spät ist es“, „Wie viele Teelöffel entsprechen einem Esslöffel?“ und „Was steht heute an?“. Klar, Google Now kann das auch, aber sind wir mal ehrlich, befindet man sich nicht nah genug am Device wiederholt man seine Sprachsuche mindestens ein zweites wenn nicht drittes Mal, bevor man ein Ergebnis erhält. Da aber nicht jeder Lust darauf hat, Smartphone und Tablet ständig in Sprachreichweite mit sich herumzutragen (vor allem nicht zuhause!) hat der Lautsprecher auf jeden Fall eine Daseinsberechtigung. Denn der größte Unterschied zum Assistenten am Smartphone oder der Smartwatch ist, dass der Lautsprecher an jedem beliebigen Ort des Raumes aufgestellt werden kann und den Nutzer trotzdem immer in normaler Sprech-Lautstärke versteht. Möglich macht das eine spezielle Mikrofontechnik im Inneren. Leider klingt die Stimme von Alexa verglichen mit Google Now noch sehr „elektronisch“. In Kombination mit einem Fire-Tablet oder Fire-Phone erweitert echo die Eingabemöglichkeiten der beiden hauseigenen Amazon Mobile Devices. Datenschützer dürften jetzt aufhorchen: Angeblich ist das Mikrofon permanent an und echo hört wohl auch ohne die Ansprache „Alexa“ immer mit.

Amazon setzt auf künstliche Verknappung: US-Verkauf nur über Invitation-System

Zu einem Preis von 199 Dollar und 99 Dollar für Amazon Prime Kunden soll der intelligente Lautsprecher schon „bald“ auf dem US-Markt erhältlich sein. Amazon setzt beim Verkauf auf ein Einladungs-System, wie wir es bereits vom OnePlus One kennen. Wer Interesse hat, muss sich bei Amazon auf eine Warteliste setzen lassen und auf eine Einladung hoffen. Ob und wann die deutsche Umsetzung kommt, ist noch nicht bekannt. Wir denken aber, dass das Gesamtkonzept sinnvoll ist und hier wohl auch andere Gadget-Hersteller mit entsprechenden Tools speziell für das Android-Device in den kommenden Monaten aufwarten werden.